Suchmaschinen-Optimierung

Optimierung Regelmäßig schlagen Mails ein oder klingelt das Telefon. Eine „Optimierung Ihrer Webseite für Such­maschinen“ soll mehr Kunden und Aufmerk­samkeit bringen. Das ist — zumindest in meinen Augen — Geldschneiderei.

Ihr Internet-Auftritt wird grundsätzlich nach der Freigabe durch Sie bei den gängigen Such­hilfen ange­meldet. Bei der Seiten­erstell­ung werden sinnvolle Schlag­worte vergeben, die Seiten selbst werden „durch­such­bar“ gestaltet, damit die Such­roboter den Inhalt perfekt indizieren können.

Das könnte man eben­falls als „Such­maschinen-Opti­mierung“ bezeichnen: Die Seiten so anlegen, dass Such­maschinen damit etwas anfan­gen können. Das ist grund­sätzlich im Preis enthalten, eine zusätz­liche „Optimierung“ — die erfahrungs­gemäß nur kurz bei einigen wenigen Such­maschinen wirkt — erfolgt nicht.

Fraglos müssen Sie nach dem Start Ihrer Seite etwas Geduld bei dieser Methode aufbringen, bis Ihre Seite weiter vorn auftaucht. Aller­dings bleibt sie dort bei regel­mäßiger Pflege auch. Bei einer Opti­mierung schießt sie nach oben und stürzt im Regel­fall ebenso schnell wieder ab. Wenn Sie Pech haben, kommt sie sogar auf den Index bei den Such­maschinen-Betreibern, weil die Mani­pulations­versuche in ihren Such­listen gar nicht mögen.

Den Rück­meldungen zufrie­dener Kunden folgend lässt sich fest­halten: Sie zahlen nichts extra, werden aber trotz­dem zügig und gut platziert gefunden, wenn Sie sich ein wenig um Ihre Seite kümmern. Also regel­mäßig neue Inhalte erstellen und damit Leute moti­vieren, dass die Adresse immer mal wieder bei Such­maschinen angeklickt wird. Wahrscheinlich nicht ganz so wirkungsvoll wie agressive SEO (search engine optimization), aber signifikant preiswerter und in vielen Fällen nachhaltiger.