Chin. Horoskop: Der Tiger

AllgemeinesAllgemeinDie FrauDer Mann

Langweilig ist er nie! Der König der Kühnheit nimmt immer Herausforderungen mit Freude an und meistert sie schwungvoll und vorbildlich. Er hat viel Erfolg - doch daruaf kommt es ihm im Grunde gar nicht an. Wichtig sind ihm Abwechslung und Spannung. Der Tiger ist gleichermaßen Hitzkopf und Rebell. Er kann sich nicht unterordnen, ist selbst aber ein souveräner Regent. Seine natürliche Autorität verschafft ihm großes Ansehen. Er ist beliebt, da er seinen Freunden Glück bringt. Drum merke: Ein Tiger im Haus schützt die Bewohner vor Räubern, Feuer und bösen Geistern.

Charakter

Tigermenschen gehen das Leben mit viel Vitalitätan und haben ein anziehendes Wesen.

Sie sind geltungsbedürftig, berechnend protzig. Sie suchen immer ihren Vorteil.a

Lebensführung

Sie lieben das ausschweifende Leben: Gutes Essen,schöne Kleidung. Sie wollen immer Aufmerksamkeit erregen. Sie sind davon überzeugt,dass das Geld dazu da ist, ausgegeben zu werden.

Finanzen

Sie sind vorsichtig, um ihren Besitz zu bewahren. Es wird ihnen immer gutgehen, wenn das Timing und die Zutaten stimmen.

Glückszahlen: 2,21,34,51,65,80,98

Den Tiger streichelt man nicht, sagen die Chinesen. Man achtet ihn, man sieht zu ihm auf. Und schon fängt der Wilde an zu schnurren. So harmlos sind Tiger nicht. Sie gehen auf die Jagd nach lockenden Zielen, meiden keinen Streit - Kampf ist ihr Lebenselixier. Tiger sind verwegen, sie schauen weder nach rechts noch links, wenn sie die Beute wittern. Das macht sie für einen Flankenangriff verwundbar.

In Tiger - Jahren Geborene streben geradewegs nach oben. Sie wollen bewundert werden. Aber es ist nicht ihre Tüchtigkeit, ihr geistiges Format, das ihrer Mitmenschen Bewunderung erheischt, es ist die Persönlichkeit, ihr herrisches Auftreten, das sie zum Führer stempelt. Revolutionären Ideen gegenüber sind sie eher aufgeschlossen als Leute aus anderen Tierzeichen. Wenn irgendwo Stunk gemacht werden muss, sind sie dabei. Ihre Autorität ringt selbst den Gegnern Anerkennung ab.

Mit Wagemut stürzen sich die Tiger in den Beruf. Das Leben eines Buchhalters wäre ihm zu eintönig, das einer Schneiderin ihr zu pingelig. Etwas Aufregung muss auch bei der Arbeit sein. Man will forschen, kämpfen, entwickeln. Ingenieure sind massenweise unter den Tigern ( auch weibliche! ) Rennfahrer und Soldaten, Unternehmer und angriffsfreudige Politiker, Bardamen und streitbare Verfechterinnen der Emanzipation. Halbes kennen die Tiger nicht, sie gehen stets aufs Ganze.

Die Bewunderung, die ihnen allenthalben entgegenschlägt, macht sie manchmal eitel. Das drückt sich bei den Damen in übertriebener Putzsucht aus, bei den Herren in süffisanter Arroganz. Die meisten Tiger jedoch wissen Bewunderung als Gottesgeschenk zu nehmen und danach zu handeln; sie sind vorbildliche Vorgesetzte, einmalige Kollegen. Der Beifall spornt sie zu neuen Taten an.

Es ist nicht unbedingt ein Fehler, dass der Tiger immer gegen irgend etwas ist. Das macht ihn in gewisser Beziehung sogar zum Weltverbesserer, denn Ungerechtigkeit zum Beispiel kann er auf den Tod nicht ausstehen. Er kämpft auch gegen die bösen Kapitalisten, aber es ist durchaus möglich, dass er im Kampf für soziale Gerechtigkeit selbst zum Kapitalisten wird. Das ist das Zwiespältige in der Nachtseele des Tigers.

Man muss den Tigern eine gehörige Portion Dickköpfigkeit bescheinigen. Das gilt auch für die Liebe. Tiger jagen ihr Wild solange, bis es erschöpft um Gnade fleht. Sie sind ausdauernd, können aber auch überzeugen. Nur verlieren sie oft den Spaß an der Sache. Tiger lieben den Wechsel - im Beruf, bei den Idealen, aber auch in der Liebe. Ist es da nicht verständlich, wenn viele in Tiger - Jahren Geborene den Scheidungsrichter aufsuchen? Sie versuchen`s danach noch einmal und bleiben trotzdem gut Freund mit dem Menschen, von dem man sich trennte. Tiger sind nicht nachtragend; und überdies wissen sie von dem Quentchen Schuld, das sie selbst stets auf sich laden.

Schicke Tiger - Damen binden sich oft zu schnell; und dann wissen sie, dass Liebe unglücklich macht. Für Augenblicke nur - an der nächsten Ecke steht ja schon ein anderer, der ihnen noch mehr bieten könnte. Sie stolpern gewissermaßen von einem Liebesabenteuer in das nächste. Und die schönste Bindung geht kaputt, weil man immer wieder einen findet, der noch besser schien als der vorherige. Einige Tiger werden erst nach der Lebensmitte vernünftig, manche überhaupt nicht. Viele kuschen nach genügend Erfahrungen und lassen sich dann zähmen. Man gebe den Tigern, die man an sich bindet, nur ja ein wenig Auslauf, sonst brechen sie aus und verschwinden bei Nacht und Nebel. Was Ehepartner an ihren Tigern übrigens besonders lieben, ist deren Temperament, aber auch die Einfühlsamkeit, mit der sie auf alles eingehen, was dem anderen Kummer macht.

Bei den Tigern kommt es vor allem darauf an, zu welcher Tageszeit sie geboren wurden. Kinder der Nacht sind ausgeglichener und fröhlicher als ihre Schwestern und Brüder, die um die Mittagszeit das Licht der Welt erblickten. Mittagskinder sind unruhiger, wirken gehetzter. Tiger - Kinder der Nacht wissen um ihre Macht; sie können sich ungesehen auf die Beute stürzen.

Tiger sind tapfere Gesellen, aber sie suchen auch ständig das Risiko. Und von daher droht ihnen Gefahr. Sie müßten sich dazu zwingen, ruhig zu überlegen, alles genau zu durchdenken, bevor sie zur Tat schreiten - aber welcher Tiger kann schon ruhig bleiben in dieser unruhigen Welt?

Die FrauAllgemeinDie FrauDer Mann

CHARAKTER

Die Tiger-Frau ist eine feurige und impulsive Persönlichkeit mit einem außergewöhnlichen, unabhängigen Charakter. Sie ist die geborene Herrscherin. Ihre Autorität wird selten angezweifelt. Sie ist sehr emanzipiert und in der Lage, sich ihr Leben selbst aufzubauen. Mit ihrer Initiative und ihrem Unternehmungsgeist ist sie imstande, ein aktives Leben ohne große Schwierigkeiten zu führen. Außerdem meidet sie keine Schwierigkeiten oder geht eventuellen Streitigkeiten aus dem Weg. Selbst kleinste Kränkungen bringen sie in Rage! Die Tiger-Frau ist sehr nachtragend. Aber die ungeheure Lebenslust und die ständige Geschäftigkeit bringt ihr die Bewunderung ihrer Mitmenschen ein.

Von Natur aus ist sie eher leichtsinnig, ungeduldig und mißtrauisch, aber auch anfällig für übereilte Entscheidungen. Die Tiger-Frau vertraut am liebsten nur sich selbst. Für sie zählt der Erfolg, auch wenn dabei gelegentlich die Familie oder ihr Liebesleben auf der Strecke bleibt. Wenn sie sich ärgert, redet sie sich zuerst einmal den ganzen Kummer von der Seele, danach fühlt sie sich besser. Obwohl sie leicht explodiert und bei jeder Kleinigkeit aus der Haut fährt, ist sie im allgemeinen ehrlich, warmherzig und großzügig.

Die Tiger-Frau ist eine charmante, bezaubernde Gastgeberin. Gesellschaftliche und häusliche Pflichten kombiniert sie mit Bravour. Sie ist modebewußt und legt viel Wert auf ihr Äußeres. Sie braucht nicht unbedingt eine Schönheit zu sein. Es ist ihre Ausstrahlung, die das Herz des Mannes höher schlagen läßt. Nebenbei ist sie ständig bemüht, lebenssprühend und dabei entwaffnend zu sein, weil sie stets im Mittelpunkt stehen will.

Die Tiger-Frau ist eine impulsive, aufgeschlossene Persönlichkeit mit Sinn für große Auftritte. Sie hat ein gewaltiges Ego und ist sehr machthungrig. Ihre Hartnäckigkeit sucht ihresgleichen. Deshalb ist es nicht immer die eigene Tüchtigkeit oder die Begabung, die sie ganz nach oben kommen läßt, sondern ihre Persönlichkeit. Ihr dominantes Auftreten ist in Kombination mit ihrer Autorität dafür verantwortlich, das sie von ihren Mitmenschen bewundert und zugleich beneidet wird. Wenn die Tiger-Frau sich einer Sache widmet, so ist ihre Konzentration nur auf diese eine Aufgabe ausgerichtet.

Die Tiger-Frau ist revolutionären Ideen gegenüber sehr aufgeschlossen. Ungerechtigkeiten kann sie nicht ausstehen. In gewisser Beziehung macht es sie zum Weltverbesserer. Kühn verteidigt sie die Standpunkte. Ihre herrische, autoritäre Art ringt selbst dem Gegner Anerkennung ab. Aber in Zeiten der Spannung ist die Tiger-Frau unzuverlässig. Trotzdem hat sie ein ausgesprochenes Talent, die Massen mitzureißen.

Sie ist eine Idealistin. Ihr Selbstwertgefühl bedeutet der Tiger-Frau mehr als alle Reichtümer. Sie legt aus diesen Gründen weniger Wert auf materielle Sicherheit. Zu Geld hat sie keine besondere Beziehung, und das nicht, weil sie glaubt, sie wäre von Geld unabhängig, sondern sie glaubt, immer genügend davon zu haben. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, wird sie bestimmt aus irgendeiner Quelle wieder Geld bekommen. Das hat nichts mit Fleiß zu tun. Die Tiger-Frau hat einfach unwahrscheinlich viel Glück. Merkwürdigerweise liegt das Geheimnis ihres Erfolges in der klugen Auswahl der Freunde und Ratgeber.

LIEBE

Die Tiger-Frau ist nicht bereit, lange zu warten, sie will sofort eine feste Bindung. Oft ist diese Entscheidung übereilt, und sie wird unglücklich. Aber sie ist kein Kind von Traurigkeit. Es gibt ja noch so viele andere Männer, die sie glücklich machen können. Tiger-Frauen belassen es oft nicht nur bei dem Einen, aber ihr Doppelleben ist ein streng gehütetes Geheimnis!

Sie ist eine herzensgute Mutter. Auch versteht die Tiger-Frau großartig, mit Kindern umzugehen. Immer wieder ist sie bereit, auf ihre Kinder einzugehen. Auch macht es ihr überhaupt nichts aus, ab und zu fünfe gerade sein zu lassen. Ihre Kinder sind trotzdem nicht verzogener als andere. Sie belohnt ihre Kleinen großzügig, wenn sie lieb und artig waren.

Für ihre Familie würde sie große Opfer bringen, jedoch niemals ihre Freiheit aufgeben. Sie erwartet, dass man sich ihr unterordnet!

Der MannAllgemeinDie FrauDer Mann

CHARAKTER

Der Tiger-Mann hat einen mutigen und leidenschaftlichen Charakter. Er ist sehr impulsiv, meidet keine Streitigkeiten. Selbst kleinste Kränkungen bringen ihn in Rage. Aber die Lust am Leben und die ständigen Aktivitäten bringen ihm die Bewunderung der Mitmenschen ein. Es ist dem Tiger-Mann möglich, jeden erdenklichen Gefühlszustand im Menschen wachzurufen, nur nicht die Gleichgültigkeit. Um es kurz zu machen: Der Tiger-Mann steht gerne im Mittelpunkt!

Von Natur aus ist er ruhelos, leichtsinnig, ungeduldig, aber auch mißtrauisch. Gleichzeitig ist er anfällig für Unbeständigkeit und übereilte Entscheidungen. Der Tiger-Mann vertraut am liebsten nur sich selbst. Wenn er sich ärgert, muss er sich den ganzen Kummer zuerst einmal von der Seele reden. Obwohl er leicht explodiert und bei jeder Kleinigkeit aus der Haut fährt, ist er im allgemeinen ehrlich, gefühlvoll, großzügig, aber auch sehr humorvoll. Er liebt den Sport, besonders die Kampfsportarten. Er genießt es, seine Stärke im Wettkampf mit anderen zu messen. Je toller und gefährlicher, desto schöner!

Der Tiger-Mann hat ein gewaltiges Ego, und sein Bestreben nach Macht ist groß. Er eignet sich hervorragend zu einer Führungspersönlichkeit. Sein herrisches Auftreten macht ihn von Natur aus zu einer Autorität, zu der andere Menschen bewundernd aufschauen. Wenn er sich einer Sache wirklich widmet, ist seine Konzentration nur auf diese eine Aufgabe ausgerichtet.

Ansonsten ist er nicht sehr beständig und liebt die Abwechslung. Er neigt zu häufigen Berufswechseln. Infolgedessen versteht er sich als Avantgardist und braucht dementsprechend Veränderung oder zumindest Bewegung in seinem Leben.

Der Tiger-Mann haßt feste Regeln und Gebote. Er will sich verwirklichen, seine Identität finden und nicht durch starre Traditionen fest an gesellschaftliche Formen gebunden sein. Glaubt er sich eingeengt, so dass er dadurch seine Persönlichkeit nicht genug entfalten kann, greift er zu radikalen Mitteln. Dabei ist ihm jede Methode recht, sei es durch Rebellion oder durch offene Mißachtung der gebräuchlichen Verhaltensregeln. Oftmals steigen dabei insbesondere jugendliche Tiger aus dem Normalleben aus, um als Globetrotter die Welt kennenzulernen. Ihr Selbstbewußtsein führt oft zur Selbstüberschätzung, was schlimme Folgen nach sich ziehen kann.

Organisieren und Planen ist einfach nicht die Stärke des Tigers. Fehlschläge beeindrucken ihn jedoch nicht. Optimismus und Lebensfreude gewinnen immer wieder die Oberhand. Ganz gleich, wie niedergeschlagen der Tiger-Mann sein mag - er gibt nie auf!

Der Tiger-Mann ist revolutionären Ideen gegenüber sehr aufgeschlossen. Ungerechtigkeiten kann er nicht ausstehen. In gewisser Beziehung macht es ihn zum Weltverbesserer. Seine herrische, autoritäre Art ringt auch dem Gegner Anerkennung ab. Aber in Zeiten der Spannung ist er unzuverlässig. Trotzdem hat er ein ausgesprochenes Talent, die Massen mitzureißen.

Der Tiger ist ein Idealist. Sein Selbstwertgefühl bedeutet ihm mehr als alle Reichtümer. Er legt aus diesen Gründen weniger Wert auf materielle Sicherheit. Zu Geld hat er keine besondere Beziehung. Sollte er welches benötigen, wird er bestimmt aus irgendeiner Quelle Geld bekommen. Das hat nichts mit Fleiß zu tun. Er hat einfach unwahrscheinlich viel Glück. Merkwürdigerweise liegt das Geheimnis seines Erfolges in der klugen Auswahl seiner Freunde und Ratgeber.

LIEBE

Der Tiger-Mann liebt heftig und leidenschaftlich. Auch kann er sehr sentimental sein. Großzügig überhäuft er seine Angebetete mit Geschenken. Er verliebt sich schnell, aber ebenso schnell kann er den Spaß an der Sache wieder verlieren. Der Tiger-Mann liebt die Abwechslung, ganz gleich, ob im Beruf oder in der Liebe. Möglicherweise geht er deshalb nicht so gern eine feste Bindung ein.