Anruf-Abweiser

Telefonverkäufer strapazieren die Nerven, daher habe ich ein „Gegenscript“ entwickelt. Denn Call-Center-Agents arbeiten immer mit Skript, in den seltensten Fällen hat die/der Anrufende bei solchen Anrufen wirklich Themen-Kenntnisse.

Weil ich sicher nicht der einzig Leidende bin, finden Sie hier meine aktuelle Version, mit der zumindest Waffen­gleich­heit hergestellt wird. Im Idealfall landet die eigene Telefonnummer auf der Liste „da bloß nicht anrufen!“ des Call-Centers. Wird es konsequent durchgezogen gibt es eine Option auf die „schwarze Liste“ der Call-Center, die Adressen austauschen. Denn wer Adressen von renitenten Kaufangebotsverweigerern weitergibt, macht sich unbeliebt.

Im ungünstigsten Fall verhilft das Skript wenigstens zu einem roten Faden, mit dem ein unerwünschter Anrufer freundlich aber bestimmt wieder aus der Leitung geworfen werden kann.

Bitte unterstützen Sie das kostenfreie Angebot mit einer Spende!

Füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und schließen Sie mit „Spenden“ ab. Sie werden zu PayPal weitergeleitet, damit eine sichere Transaktion gewährleistet ist. Sie müssen kein Konto bei PayPal besitzen. Sie können alle gängigen Zahlungsmethoden nutzen.

   

   


Im Anschluss wird PayPal Sie wieder hierher zurückführen. Vielen Dank!

Immer dieses Angeschnorre…

Nervt das Spendengebettele? Klar. Alle wollen nur „Ihr Bestes“ — nämlich Ihr Geld.

Der Aufwand eines frei verfügbaren Angebots wird gern unterschätzt. Sparen Sie damit Zeit, werden Dinge für Sie einfacher? Der Wert Ihrer Lebenszeit, die Ihnen damit geschenkt wird, relativiert eventuell Ihre Sichtweise.

Üblicherweise wird immer die Arbeitszeit bezahlt. Spendenfinanzierte Angebote gehen den umgekehrten Weg. Erst wenn Ihnen das Angebotene eine Hilfe war oder ist, zahlen Sie, was Ihnen Ihr persönlicher Nutzen
— z.B. Ihre dazugewonnene Lebenszeit, ein Stück Bequemlichkeit, … —
wert ist
.